Die Geschichte des Ursport

Markus Maire
Markus Maire

Steinstossen gehört zu den ältesten Sportarten überhaupt. Die Jäger nutzten Steine als Waffen, woraus sich ein Wettkampf entwickelte. Seinen Ursprung hatte der Wettkampf vermutlich im 13. Jahrhundert. Reiseberichten zufolge wurde dieser Brauch im 18. Jahrhundert in den Regionen Appenzell, Glarus und Schwyz ausgeübt. Dabei kamen 100 bis 200 Pfund schwere Steine zum Einsatz. Gestossen wurde mit oder ohne Anlauf, ein- oder beidhändig, nach einer Zielmarke oder auf grösstmögliche Weite. Heute wird das Steinstossen professionell ausgeübt und trainiert. Die Wettkämpfe finden in der ganzen Schweiz statt. Doch auch über die Grenzen hinaus werden vereinzelt Wettkämpfe durchgeführt, beispielsweise die Europameisterschaft in Berlin und an deutschen Bürgerfesten. In Amerika werden ähnlich wie in der Schweiz meist Schwingwettkämpfe kombiniert mit Steinstossen organisiert.

 

zurück auf Willkommen